Innerschwyzerinnen brechen internationalen Rekord


Innerschwyzerinnen brechen internationalen Rekord

Rettungsschwimmsport: 3. internationaler SpeedLifeSaving Competition in Brugg  (AG)

 

Am vergangen Samstag wurde der 3. internationale SpeedLifeSaving Wettkampf im aargauischen Brugg ausgetragen. Ein Team aus jungen Innerschwyzerinnen zeigte dem internationalen Teilnehmerfeld, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Die Athletinnen brachen sowohl Schweizerrekorde als auch den internationalen Staffelrekord in Puppenstaffel.

 

Der Auftakt in die Rettungsschwimmersaison hätte aus Sicht der Innerschwyzerinnen nicht erfolgreicher verlaufen könnten. Obwohl das Team zum ersten Mal in dieser Konstellation geschwommen ist, erbrachten sie extrem gute Resultate in allen Staffeln. Dabei mussten sich die Rettungsschwimmerinnen aus dem Talkessel nicht nur gegen die Konkurrentinnen  aus Baden-Brugg, Reiden und Chur durchsetzen, sondern sie behaupteten sich gegenüber Spitzenteams aus Spanien, den Niederlanden, Deutschland und Italien.   

 

In sechs Einzel- und vier Staffeldisziplinen zeigten die Innerschwyzer Damen und Herren ihr können in den internationalen Pooldisziplinen. Auch bei den Einzeldisziplinen sicherten sich die Innerschwyzer gute Schlussränge. So klassierten sich drei Damen in den Top 10 (6. Jasmin Freudiger (Goldau), 7. Daniela Reichmuth (Schwyz) und 8. Marina Ballat (Goldau)).  Die jüngste Teilnehmerin des Wettkampfs war die Fabienne Blum (Brunnen). Die junge Innerschwyzerin welche den 21. Schlussrang erreichte konnte sich das erste Mal auf der internationalen Bühne präsentieren. Bei den Herren schwamm Kevin Schuler (Arth) auf den 14. Schlussrang.

 

Beim SpeedLifeSaving handelt es sich jedoch um eine Kurzdistanzvariante. Die offiziellen Hallenbaddisziplinen im Rettungsschwimmen, welche auf eine Austragung in einem 50 m Olympiapool ausgelegt sind, werden im SpeedLifeSaving um 50% verkürzt und in einem 25 m Becken ausgetragen. Zusätzlich werden gewisse Ausführungsbestimmungen zugunsten Leistung und Schnelligkeit so vereinfacht, dass eine geballte Ladung von Tempo und Action daraus resultiert.

 

 

Einzelresultate der Innerschwyzer:

 

Damen:

6. Jasmin Freudiger

7. Daniela Reichmuth

8. Marina Ballat

11. Martina Uhl

21. Fabienne Blum

24. Laura Schalbetter

 

 

Herren:

14. Kevin Schuler

19. Philip Hediger

20. Nico Lenzlinger

25. Jonas Abgottspon

28. Thomas Tunzi