Disziplinen im Rettungssport

Der Rettungs­schwimm­sport entstand aus der Idee, Personen für die Wasser­rettung zu begeistern und ausgebildete Rettungs­schwimmer zu trainieren. Die einzelnen Disziplinen sind somit direkt aus den täglichen Anforderungen an die Rettungs­schwimmer abgeleitet.

 

Bei Wettkämpfen wird grundsätzlich zwischen Disziplinen im Schwimm­becken (Pool Life Saving) und Disziplinen im Freiwasser (Surf Life Saving) unterschieden.

 

Disziplinen Pool Life Saving (National)

 

4 x 25 m Puppenstaffel (Manikin Relay)

Vier Athleten schleppen eine Rettungspuppe über eine Distanz von je 25 m. Gestartet wird jeweils im Wasser.

Rettungsschwimmsport - Puppenstaffel (Manikin Relay)
 

4 x 50 m Gurtretterstaffel (Medley Relay)

Der erste Athlet schwimmt 50 m Freistil. Der zweite Athlet schwimmt die gleiche Distanz Freistil mit Flossen. Der dritte Athlet schwimmt 50 m Freistil mit angezogenem Gurtretter. Der vierte Athlet  trägt Flossen und wartet im Wasser. Er übernimmt den Gurtretter und schleppt damit den dritten Athlet die restlichen 50 m ins Ziel.

 

4 x 100 m Rettungsleinenstaffel

Der erste Athlet schwimmt mit der Rettungsleine 50 m Freistil zum Rettling, welcher sich auf der gegenüberliegenden Seite des Pools befindet. Mit Hilfe der Leine werden Retter und Rettling von zwei Mannschaftskollegen zurück gezogen. Im Verlauf der Staffel muss jeder Teilnehmer einmal als Retter und einmal als Rettling eingesetzt werden.

 

4 x 50 m Hindernisstaffel (Obstacle Relay)

Alle vier Athleten schwimmen jeweils 50 m Freistil und tauchen dabei unter je zwei Hindernissen durch. Auf der Strecke muss jeder Athlet vor und nach dem Hindernis mindestens einmal mit dem Kopf auftauchen.

 

4 x 50 m Rettungsstaffel

Der erste Athlet schwimmt 50 m Freistil mit Flossen. Der zweite Athlet taucht mindestens 25 m mit Flossen, legt die restliche Strecke im Freistil zurück und holt die am Bassinboden liegende Rettungspuppe an die Wasseroberfläche. Der dritte Athlet ergreift die Puppe und schleppt diese 50 m weit. Der vierte Athlet trägt Flossen und wartet auf die Puppe. Nach de Anschlag darf er die Puppe greifen und damit die letzte Teilstrecke zurücklegen.

 

4 x 50 Meter Flossenstaffel

Nach dem Startsignal absolviert der 1. Rettungsschwimmer 50 m Freistil mit Flossen. Der 2. Rettungsschwimmer taucht mindestens 25 m mit Flossen, legt die restliche Strecke in Freistil zurück und holt die am Bassinboden auf Rücken liegende Rettungspuppe (Fussteil an der Beckenstirnwand) an die Wasseroberfläche. Dabei hat der Kopf der Puppe vor dem 2. Rettungsschwimmer die Wasseroberfläche zu durchstossen. Der 3. Schwimmer wartet im Wasser und hält sich mit mindestens einer Hand am Beckenrand bzw. Startblock fest. Er ergreift die Puppe mit der freien Hand, nachdem ihr Kopf die Wasseroberfläche durchstossen hat. Erst wenn dieser Kontakt besteht, darf er die andere Hand vom Beckenrand lösen und die Puppe 50 m schleppen. Der 4. Schwimmer trägt Flossen und wartet im Wasser mit mindestens einer Hand am Beckenrand bzw. Startblock. Nach dem Anschlag darf er die Puppe ergreifen und die letzte Teilstrecke damit zurücklegen. Schwimmer 3 und 4 schleppen die Puppe.

 

4 x 2 Rettungsballzielwürfe

Geworfen wird ab einem Podium. Das Ziel befindet sich für die Herren 18 m weit entfernt und bei den Damen 13 m weit entfernt. Die Zielscheibe ist in Kreise von 2 m, 4 m, 6 m Durchmesser unterteilt. Der Mannschaft stehen für die Würfe 2 x 2 min zur Verfügung. Bewertet wird nach dem Stillstand des Balls.

Rettungsschwimmsport: Rettungsballzielwurf
 

 

Disziplinen Pool Life Saving (International)

 

200 m Hindernischwimmen (Obstacle Swim)

Der Athlet schwimmt nach dem Start 200 m Freistil. Während er die Distanz zurücklegt, muss er achtmal unter einem 70 cm tiefen Hindernis durch tauchen. Auf der Strecke muss er vor und nach jedem Hindernis mindestens einmal mit dem Kopf auftauchen.

 

50 m Retten einer Puppe (Manikin Carry)

Der Athlet schwimmt 25 m Freistil und taucht anschliessend  zu einer am Bassinboden liegenden Puppe ab. Diese muss innerhalt eines Bereichs von 5 m zur Wasseroberfläche gebracht und die restliche Strecke zum Ziel geschleppt werden.

 

100 m Kombinierte Rettungsübung (Rescue Medley)

Der Athlet schwimmt 50 m Freistil, wendet und taucht zu einer am Bassinboden liegende Puppe ab, welche in einer Entfernung von 17,5 m vom Beckenrand bereit liegt. Der Athlet  holt sie in einem Bereich von 5 m an die Wasseroberfläche Anschliessend schleppt er die Puppe die restliche Distanz zum Ziel.

 

100 m Schwimmen und Retten mit Flossen (Manikin Carry with Fins)

Der Athlet schwimmt 50 m Freistil mit Flossen. Anschliessend taucht er zu einer Puppe ab, welche am Bassinboden liegt, bringt diese innerhalb eines Bereichs von 10 m an die Wasseroberfläche und schleppt sie die restliche Distanz zum Ziel.

 

100 m Retten mit Flossen und Gurtretter (Manikin Tow with Fins)

Der Athlet schwimmt 50 m Freistil mit Flossen und Gurtretter. Bei der Wende fixiert er eine Puppe, welche bis zum Brustring im Wasser liegt, im Gurtretter und schleppt diese die restliche Distanz zum Ziel.

Rettungsschwimmsport: Retten mit Flossen und Gurtretter (Manikin Tow with Fins)
 

200 m Super Lifesaver

Der Athlet schwimmt 75 m Freistil und taucht anschliessend zu einer am Bassinboden liegende Puppe ab, bringt diese innerhalb eines Bereichs von 5 m an die Wasseroberfläche  und schleppt sie 25 m weit ab. Bei der Wende legt der Athlet Gurtretter und Flossen an und schwimmt 50 m Freistil zu einer weiteren Puppe, welche sich  bis zum Brustring im Wasser befindet. Diese wird mit Hilfe des Rettungsgeräts die restlichen 50 m zum Ziel geschleppt.

 

100 m Retten mit Boot (Lifesaving by boat)

Der Athlet rudert mit dem Boot zu einer Boje, welche er umrundet. Anschliessend rudert er zu einer im Wasser liegenden Puppe, welche bis zum Bootsrand aus dem Wasser gehoben werden muss. Zum Schluss rudert der Athlet die restliche Strecke mit nur einem Riemen zurück.

 

4 x 25 m Puppenstaffel (Manikin Relay)

Vier Athleten schleppen eine Rettungspuppe über eine Distanz von je 25 m. Gestartet wird jeweils im Wasser.

 

4 x 50 m Hindernisstaffel (Obstacle Relay)

Vier Athleten schwimmen jeweils 50 m Freistil und tauchen dabei unter je zwei Hindernissen durch. Auf der Strecke müssen alle Athleten vor und nach jedem Hindernis mindestens einmal mit dem Kopf auftauchen.

 

4 x 50 m Gurtretterstaffel (Medley Relay)

Der erste Athlet schwimmt 50 m Freistil. Der zweite Athlet schwimmt die gleiche Distanz mit Flossen. Der dritte Athlet schwimmt 50 m Freistil mit um die Schulter gelegtem Gurtretter. Der vierte Athlet trägt Flossen und übernimmt den Gurtretter und schleppt damit den dritten Athlet die restlichen 50 m ins Ziel.

 

4 x 50 m Rettungsstaffel

Der erste Athlet schwimmt 50 m Freistil mit Flossen. Der zweite Athlet taucht 25 m mit Flossen und schwimmt danach 25 m Freistil ebenfalls mit Flossen. Bei der Wende birgt er eine Puppe vom Boden des Beckens. Der dritte Athlet übernimmt die Puppe und schleppt diese 50 m weit. Anschliessend schleppt der vierte Athlet die Puppe mit Flossen 50 m zum Ziel.

 

Leinenwurf (Line Throw)

Ein Athlet wirft vom Beckenrand aus ein Leinenende einem  Rettling, der sich 12 m vom Beckenrand entfernt befindet, zu. Der Rettling muss das Seil ergreifen und wird vom Athlet zurück zum Beckenrand gezogen. Es besteht eine Zeitlimite von 45 s.

 

 

Disziplinen Surf Life Saving

 

700 m Rettungskayak-Rennen (Ski Race)

Der Athlet absolviert auf dem Rettungskayak einen Rundkurs von 700 m Länge.

 

500 m Rettungsbrett-Rennen (Board Race)

Der Athlet absolviert auf dem Rettungsbrett einen Rundkurs von 500 m Länge in liegender oder kniender Position.

Rettungsschwimmsport: Retten mit Rettungsbrett (Board Race)
 

300 m Brandungsschwimmen (Surf Race)

Der Athlet schwimmt einen Rundkurs von 300 m Länge. Start und Ziel befinden sich direkt am Strand.

 

90 m Sprint im Sand (Beachsprint)

Der Athlet absolviert einen Sprint über 90 m auf dem Sandstrand.

 

Rettungstriathlon (Oceanman/Oceanwoman)

Bei dieser Königsdisziplin absolviert jeder Athlet hintereinander folgenden Disziplinen: Sprint im Sand, Brandungs­schwimmen, Rettungsbrett oder Rettungskayak. Die Reihenfolge wird vorher ausgelost. 

 

Beach-Flags

Die Athleten liegen beim Start im Sand auf dem Bauch mit den Füssen an der Startlinie. In 20 m Entfernung sind im Sand Stäbe (Flags) platziert. Auf das Startsignal hin versuchen die Athleten einen der Stäbe zu ergreifen. Da immer ein Stab weniger als Teilnehmer vorhanden ist, scheidet bei jedem Durchgang ein Teilnehmer aus.

 

Kombinierte Rettungsstaffel (Taplin Relay Race)

Vier Athleten absolvieren jeweils eine der Disziplinen des Oceanman / Oceanwoman in Staffelform.

 

Rettung mit Rettungsbrett (Rescue Board Rescue Race)

Diese Disziplin wird von zwei Athleten absolviert. Nach dem Startsignal schwimmt der erste Athlet zu einer Boje. Der zweite Athlet startet nach Ankunft des Schwimmers an der Boje mit dem Rettungsbrett und nimmt den Schwimmer bei der Boje auf. Beide paddeln auf dem Brett zurück zum Strand.

 

Rettung mit Gurtretter (Rescue Tube Rescue Race)

Ein Team besteht aus vier Athleten (ein Flossenschwimmer, ein Rettling und zwei Helfer). Nach dem Startsignal greift der Flossenschwimmer seine Flossen und den Gurtretter, sprintet in die Brandung und zieht beides an. Daraufhin schwimmt er zur Boje und legt dem dort wartenden Rettling den Rettungsgurt an. Der Flossenschwimmer schleppt den Rettling zurück zum Strand. Im hüfttiefen Wasser übernehmen die beiden Helfer den Rettling und tragen in über die Ziellinie.

Rettungsschwimmsport: Rettung mit Gurtretter (Rescue Tube Rescue Race)
 

4 x 90 m Sprintstaffel im Sand (Beach Relay)

Jeder der vier Athleten einer Mannschaft sprintet jeweils 90 m im Sand. Die Staffel wird als 4 x 90 m Pendelstaffel ausgetragen.