Sicher unterwegs mit der passenden Schwimmweste

Kennen Sie diese Situation? Sie stehen vor einer Auswahl an Schwimmwesten. Aber welche ist nun die passende? Nachfolgend möchten wir Ihnen einige hilfreiche Tipps zur Wahl der richtigen Schwimmweste geben.

 

Westenarten

Grundsätzlich wird zwischen Feststoffschwimmwesten und aufblasbaren Schwimmwesten unterschieden. Feststoffschwimmwesten sorgen für konstanten Auftrieb und bieten einen Wärmeschutz. Bedingt durch ihre Dicke bieten sie einen zusätzlichen Schutz (beispielsweise bei einem Aufprall). Nachteilig kann sich die eingeschränkte Bewegungsfreiheit auswirken.

 

Halbautomatisch oder automatisch aufblasbare Schwimmwesten sind in unaufgeblasenem Zustand sehr kompakt und dadurch ohne Einschränkungen zu tragen. Das Aufblasen der Weste kann entweder manuell ausgelöst werden (halbautomatische Weste) oder der Mechanismus wird beim Kontakt mit Wasser automatisch ausgelöst (automatische Weste).

 

Je nach Aktivität am, im oder auf dem Wasser empfiehlt sich eine andere Westenart mit ihren spezifischen Vorteilen. Untenstehend eine Übersicht:

 

 

1) Selbstaufblasbare Rettungsweste

Diese Weste ist für den Einsatz auf Booten konzipiert und nicht zum Schwimmen geeignet. In einer Notsituation wird sie wahlweise automatisch oder manuell ausgelöst (Pressluftpatrone). Sie bietet auch bei Bewusstlosigkeit Sicherheit, denn durch die höhere Auftriebskraft auf der Körpervorderseite wird die bewusstlose Person in die sichere Rückenlage gedreht. So bleiben die Atemwege frei.

      

2) Rettungsweste mit Kragen

Diese Rettungsweste kommt auf dem See (z.B. beim Segeln) sowie leicht fliessenden Gewässern zum Einsatz, zum Schwimmen ist sie jedoch nicht geeignet. Sie bietet auch bei Bewusstlosigkeit Sicherheit.

      

3) Schwimmweste

Diese Art von Schwimmweste mit allseitigen Auftriebskörpern bietet Auftriebsunterstützung beim Schwimmen.

     

4) Wildwasser-Schwimmweste

Durch spezielle technische Details ist diese Weste für den Einsatz im Wildwasser sowie für den professionellen Rettungseinsatz konzipiert.

 

Weitere Kriterien

Damit eine Schwimmweste ihren Dienst vollumfänglich erbringen kann, muss deren Auftriebskraft zum Körpergewicht der tragenden Person passen. Die maximale Gewichtsangabe ist jeweils auf der Schwimmweste ersichtlich.

      

Signalfarben, reflektierende Streifen, Blinklichter und eine Signalpfeife helfen zusätzlich, um die in Not geratene Person im Wasser schneller zu erkennen und bergen zu können.

 
 

Jetzt Leben retten!

 

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie die Verbreitung der SLRG Baderegeln und mehr Wasser­sicher­heit in der Schweiz.

Jetzt spenden!
 

 

SLRG und Visana

Gemeinsam im Einsatz für die Baderegeln.