Damit der Wasserspass nicht tödlich endet

Save your friends

Junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren gehören zur Hauptrisikogruppe in der Ertrinkungsstatistik der Schweiz. Gemeinsam mit unserem Partner Visana wurde deshalb die Online-Präventionskampagne «Save your friends» lanciert. Diese zielt auf die verantwortungsbewussten Freunde der Risikogruppe ab.

Mit unserem Partner Visana arbeiten wir gemeinsam für die Wasserunfallprävention. Im Fokus der Kampagne stehen die verantwortungsbewussten Freunde der Risikogruppe: Freunde sollen Freunde schützen und sich selber im richtigen Umgang mit dem Wasser helfen. Junge Männer sind häufig riskofreudiger – sind sich den Konsequenzen ihres Handelns oft nicht bewusst, was fatale Folgen haben kann. So weit soll und muss es nicht kommen. Mit unserer Präventionskampagne wollen wir aufrütteln und solche Vorfälle verhindern. 

Neu gibt es einen interaktiven Realitätscheck in Form eines Videos, bei welchem man virtuell an einer Flussfahrt und einem Seeaufenthalt teilnimmt und die richtigen Entscheide treffen muss – sowie sechs Kurzfilme zu den lebensrettenden Bade- und Flussregeln der SLRG.

​Prominente Unterstützer

Die Kampagne «Save your friends» erhält prominente Unterstützung: Mujinga Kambundji, Christian Stucki und Daniel Koch helfen an vorderster Front mit, die Schweizer Bevölkerung noch stärker auf Gefahren und Risiken hin zu sensibilisieren.

​Die Präventionsbotschaften
Der Hauptfokus liegt auf den drei folgenden Bade- und Flussregeln, um die Zielgruppe auf die Inhaltsseite zu führen – wo dann natürlich auch die anderen Regeln nicht ausser Acht gelassen werden. Mit einer Vielzahl an Hinweisen, Tipps und Tricks kann man sich auf der Landingpage www.saveyourfriends.ch über unterschiedliche Themen im Zusammenhang mit Wasser informieren.
     
«Boote nicht zusammenbinden! – Sie sind nicht mehr manövrierfähig.»

An Brückenpfeilern oder anderen Hindernissen wie zum Beispiel Ästen im Wasser können sich zusammengebundene Boote verheddern. Aufgrund der Kraft der Strömung ist es häufig unmöglich die Boote wieder vom Hindernis zu lösen. 
    
Im schlimmsten Fall kentern die Boote. Dabei besteht die Gefahr, dass die Passagiere unter Wasser an das Hindernis gedrückt oder unter einem Boot eingeklemmt werden und ertrinken.
Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser!

Alkohol und Drogen trüben das Bewusstsein. Gefährliche Situationen werden dadurch nicht erkannt und die eigenen Fähigkeiten überschätzt.
Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! – Unbekanntes kann Gefahren bergen.

Ein Sprung in zu seichtes Wasser kann zu schweren Verletzungen führen. Vor allem Kopf- und Rückenverletzungen können die fatale Folge sein. Falls ein Sprung in unbekannte Gewässer aufgrund einer Rettung oder Bergung trotzdem nötig ist, springt man immer mit den Füssen voran und versucht dadurch zu verhindern, tief ins Wasser einzutauchen.

Warnen auch Sie Ihre Freunde rechtzeitig und helfen Sie, damit der Wasserspass nicht tödlich endet. Auf unserer Landingpage www.saveyourfriends.ch finden Sie viele weitere Tipps für den sicheren Spass am, im und auf dem Wasser. Und natürlich würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen. Sei dies, indem Sie die Botschaften in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram teilen oder uns mit einer Spende unterstützen.
    
Danke, dass auch Sie einen wertvollen Beitrag für die Wassersicherheit leisten!