Flussregel 1

Schlauchbootfahrer müssen mit einer Rettungsweste ausgerüstet sein!

 

Bei einem Sturz aus dem Boot halten Rettungswesten bewusstlose Personen oder Personen mit Krampferscheinungen so an der Wasseroberfläche, dass die Atemwege frei sind. Die SLRG rät deshalb, in Schlauch- und Ruderbooten, Pedalos, Kanus, Flössen etc. immer eine passende Rettungsweste zu tragen – auch im Hochsommer!

 

Auch geübte Schwimmer können bei einem Sturz den Kopf anschlagen und das Bewusstsein verlieren oder vom kalten Wasser bzw. der Strömung überrascht werden. Gleiches gilt übrigens für Fischer, welche vom Uferbereich aus in fliessenden Gewässern angeln.

 
Bewusstlosigkeit sichere Rettungswesten, die in einer Notsituation wahlweise automatisch oder manuell ausgelöst werden (mit Pressluft gefüllt). Diese Weste ist für den Einsatz auf Booten konzipiert und nicht zum Schwimmen gedacht.
Bewusstlosigkeit sichere Rettungswesten mit Kragen. Diese Weste ist für den Einsatz auf dem See und leicht fliessenden Gewässern konzipiert und nicht zum Schwimmen gedacht.
Schwimmwesten mit allseitigen Auftriebskörpern zur Unterstützung beim Schwimmen.
Für die Rettungsdienste am Wildwasser sind zwingend Schwimmwesten mit Lösemechanismus einzusetzen.